Historie der Firma

Karriere bei Heidenreich Elektromaschinen - Offene Stellen im Elektrohandwerk Elektroantriebstechnik Bayreuth

Heidenreich Elektromaschinen blickt nunmehr auf 90 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte zurück und gehört damit zu den ältesten Unternehmen in Bayreuth.

Der ambitionierte Elektromeister Hans Heidenreich gründete 1925 in einer kleinen Werkstatt in der Bayreuther Dammallee das Elektrohandwerksunternehmen. Von Anfang an bot er seinen Kunden den Verkauf von Elektromotoren, deren Wartung und Reparatur an. Da die Räumlichkeiten begrenzt waren, wurde anfangs auch mit kleineren Motoren gearbeitet. Aber das Geschäft florierte und bald konnte der Elektromaschinenbaumeister seine ersten Gesellen und einen Lehrling einstellen.

Als sich in den 30iger Jahren die Gelegenheit bot, erwarb Hans Heidenreich die ehemalige Spiegelfabrik im Bayreuther Norden. Seit dieser Zeit befindet sich der traditionelle Elektromotorenspezialist in der Berneckerstrasse 51 im Industriegebiet Nord.

Das neue Fabrikgelände (Foto: Firmengelände aus dem Jahr 1959 rechts) bot nun viel mehr Platz, hohe Einfahrtsmöglichkeiten für Lastwagen und zudem gab es einen Hallenkran mit 8 Tonnen Hebelast. Damit boten sich für den Unternehmer auch neue Perspektiven, denn ab sofort konnte Hans Heidenreich mit seinen Gesellen größere Motoren überholen und wickeln.

Die Werkstatt wurde erweitert. Es wurde ein Prüffeld für Großmotoren eingerichtet und ein großer Trockenofen montiert, der an Motoren bis zur Baugröße 355 seinen Dienst verrichten kann. Mit den neuen Wegen erschlossen sich auch neue Kunden aus der Großindustrie. Einige davon bedient FIrma Heidenreich seit über 30 Jahren. Zu den Kunden zählen z.B. führende Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittel, Automotive, Anlagenbau, staatl. Einrichtungen, Genussmittel- oder Verpackungsindustrie, um nur einige zu nennen.

Hans Heidenreich Junior, der Sohn des Gründers, trat in die Fußstapfen des Vaters, lernte in der Firma und absolvierte dann seinen Meister. Nach dem Tod des Vaters 1958 übernahm der Junior das Geschäft und führte dieses knapp 20 Jahre fort. Als in den siebziger Jahren eine Krise das Unternehmen erfasste und eine Kapitalerhöhung notwendig wurde, beteiligte sich die Unternehmerfamilie Hammon - Herr Heinrich Hammon war der Neffe des Gründers - an der Gesellschaft. Ab 1979 leitete Christa Hammon zusammen mit dem Elektromaschinenbaumeister Klaus Maisel als Nachfolger Heidenreichs die Geschäfte der Gesellschaft.

Unter der Leitung von Christa Hammon und Klaus Maisel wurden das Leistungsspektrum rund um Motoren, Pumpen und Lüfter weiter ausgebaut. Das Ausrichten von Motoren gehört seit jeher bei Heidenreich Elektromaschinen dazu. Es erfordert ein besonders hohes Maß an Geschick und Erfahrung. Mobile und stationäre Schwingungsanalysen / sind bei der Firma Heidenreich Elektromaschinen im Einsatz.

In den 90er Jahren wurden neue Prüfsysteme für elektrische Antriebe, Windungen und Spulen eingeführt, wie die Stoßspannungsprüfanlage der Firma db Prüftechnik (früher Baker GmbH), welche sehr umfangreiche Tests erlaubt. Dazu zählen Messen des Isolationswiderstands, Prüfung der Anker, Statoren und Kollektoren, um nur einige zu nennen. Das Stoßspannungsprüfgerät lässt Prüfungen bis 12kV zu. Ergänzt wurde das Prüfsystem durch die Einrichtung eines Servomotorenprüfstands im Jahr 2000. Die Vergrößerung der Räumlichkeiten war eine weitere Etappe der Serviceoffensive von Heidenreich Elektromaschinen.

Kathrin Hammon, die Tochter des Hauses, trat nach Ihrer Lehre und mehreren Jahren Berufserfahrung im Druckgewerbe 1992 in die Firma ein und wurde schnell treibende Kraft im Unternehmen. Unter der nun gemeinsamen Leitung der Familie Hammon etablierte Heidenreich Elektromaschinen seine Leistungen und Produkte. Auch das Lager wurde auf über 10.000 ständig verfügbare Artikel erweitert.

Seit 2014 ist durch den Ruhestand von Christa Hammon nun Kathrin Hammon (Foto rechts) alleinige geschäftsführende Gesellschafterin. Die Kundenbetreuung und Projektsteuerung sind Ihre Hauptaufgaben. Daneben kümmert Sie sich um den Ausbau der Werkstätten, neue Prüfverfahren und widmet sich Themen, wie dem Umweltschutz, der Steigerung der Energieeffizienz, Qualitätsmanagement, Marketing und der Fortbildung Ihrer Mitarbeiter.

Die Ausbildung der Lehrlinge und einige soziale Projekte, wie das Engagement an staatl. Schulen in Bayreuth, der Unterstützung Bayreuther Kindergärten, sowie von Jugend-Sportclubs nimmt sich Kathrin Hammon persönlich an. Unterstützt wird sie bei Ihrer Arbeit von ihrer langjährigen Mitarbeiterin und rechten Hand Michaela Müller, sowie Ihrem Elektromaschinenbaumeister Christian Schönhöfer und natürlich dem Team der Elektrowerkstatt.